banner
earth enviroment passive house measuring developments video contact map
Umweltschutz
csik

 

gBh resalcon zum Schutz der Umwelt

Wir leben auf dieser Erde. Wir müssen auf sie aufpassen. Es gibt nur diese eine, und wir richten sie zugrunde. Das mag ein Gemeinplatz sein, aber er trifft zu, und zwar jeden Tag mehr.


Luftverschmutzung

Laut dem Bericht der Europäischen Umweltagentur „hat sich der Ausstoß bei vielen luftverschmutzenden Stoffen in Europa seit 1990 deutlich verringert, sodass die Luft der Region besser geworden ist. Zugleich ist beim Feinstaub und dem Ozongehalt der Luft seit 1997 trotz des Rückgangs des Ausstoßes keine wesentliche Verbesserung zu verzeichnen. Ein großer Teil der Stadtbevölkerung in Europa lebt noch immer in Städten, in denen bestimmte Werte die von der Europäischen Union (zum Schutz der Gesundheit des Menschen) festgelegten Grenzwerte für die Qualität der Luft überschreiten. In zahlreichen Ländern wird wahrscheinlich mindestens einer der ab 2010 gesetzlich verankerten Grenzwerte für die vier wichtigen luftverschmutzenden Stoffe überschritten. Die Verringerung des Ausmaßes, in dem die Menschen der Luftverschmutzung ausgesetzt sind, ist auch weiterhin eine wichtige Angelegenheit.“ Das gilt für Europa, aber wie sieht es in Asien aus, wo der Schadstoffausstoß auch weiterhin steigt, oder in den USA, wo der CO2-Ausstoß bis heute enorm hoch ist?
Asien, Australien und Ozeanien sind für ein Drittel des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich, Nordamerika für weitere 28 %. Das sind zusammen beinahe 60 % des globalen Ausstoßes. Der CO2-Ausstoß der beiden Regionen hat zwar dieselbe Größenordnung, die Gründe dafür sind jedoch verschieden. In Asien, Australien und Ozeanien leben etwa 61 % der Weltbevölkerung, die Ursache für den hohen CO2-Ausstoß ist also die große Zahl der Menschen, die dort leben, während in Nordamerika nur 5 % der Weltbevölkerung leben und die Ursache für den hohen Ausstoß der enorm hohe Energieverbrauch ist.

Dieses Problem lässt sich zum Teil durch den Einsatz von gBh resalcon zur Wärmedämmung lösen, da die Heizkosten und somit der durch Heizen verursachte Schadstoffausstoß um 30–90 % gesenkt werden können.

 

Abfall

Pro Einwohner fallen in Europa pro Jahr etwa 500 kg Abfall an. Nur weniger als ein Drittel dieser Menge werden jedoch wiederverwertet, und die Abfallproduktion wächst schneller als die Wirtschaft.
Verpackungsmüll aus Polystyrol macht etwa 10 Volumenprozent der Gesamtabfallmenge aus, da bei diesem Stoff nicht die Masse, sondern das Volumen enorm ist: 1 t = 30–50 m3!

Der Polystyrolgehalt des Wärmedämmstoffs gBh resalcon wird durch die Zerkleinerung von Polystyrolverpackungen gewonnen und bedarf keiner weiteren Behandlung. Da die EU die Wiederverwertung von Abfällen stark fördert, können sich die Hersteller von gBh resalcon im Vergleich zu den Herstellern anderer wärmedämmender Stoffe einen finanziellen und somit auch einen erheblichen Marktvorteil verschaffen.


Zurück